Wachowski-Geschwister mögen Hollywood nicht

Matrix-Regisseure: Berlin besser als L.A.

+
Die Regisseure von "Cloud Atlas" Andy und Lana Wachowski

Berlin - Die Regisseure Tom Tykwer sowie Lana und Andy Wachowski ziehen Berlin und Chicago Hollywood vor.

„In L.A. gibt es doch nur Shopping Malls, eine neben der anderen“, sagte Lana Wachowski der „Berliner Morgenpost“ (Montagausgabe). „Wohingegen Berlin und Chicago Plätze bieten, die ihre Bürger wirklich annehmen und mit Leben füllen.“

Um Hollywood-Produktionen zu machen, müsse man nicht dort leben, sagte Tykwer. „Als ich 'The International' drehte, eine reine Hollywood-Produktion, habe ich drei Wochen in Hollywood verbracht.“

„Lola rennt“-Regisseur Tykwer und die aus Chicago stammenden Wachowski-Geschwister, die Macher der Matrix-Triologie, sollten am Montagabend ihren neuen Film „Cloud Atlas“ in Berlin vorstellen. Die Verfilmung des Romans „Der Wolkenatlas“ von David Mitchell wurde teilweise in Babelsberg gedreht und vom Deutschen Filmförderfonds (DFFF) mit zehn Millionen Euro gefördert. Der Film kommt am 15. November in die Kinos.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.