Waffe bei Udo Lindenberg entdeckt - "Keine Panik"

+
Udo Lindenberg. Foto: Friedrich Bungert

Hamburg (dpa) - Beim Durchleuchten des Handgepäcks von Rockstar Udo Lindenberg (68) ist am Hamburger Flughafen nach Polizeiangaben eine nicht geladene Waffe entdeckt worden. Der Panikrocker habe der Polizei erklärt, der Kleinkaliberrevolver gehöre nicht ihm, sagte eine Sprecherin am Montag.

Auch die Tasche habe er nicht selbst gepackt. "Alles cool, keine Panik, war 'ne Waffe meines Bodyguard-Teams, die beim Security 'ne Peep-Show gemacht hat", sagte Lindenberg der Deutschen Presse-Agentur.

Die Waffe wurde nach Darstellung der Polizei am Sonntagnachmittag vor Lindenbergs Abflug nach Paris gefunden. "Bin locker in Paris gelandet. Gruß von der Champs Elysées. Ich habe pünktlich, plangemäß, den Flug nach Paris angetreten", teilte Lindenberg mit.

Der 68-Jährige war nach Polizeiangaben damit einverstanden, dass Beamte auch seine Räume in seiner Dauerherberge, dem Hamburger Hotel "Atlantic", durchsuchen. "Ich bin auch nicht zurück ins Hotel, um da der Polizei zu öffnen", erklärte Lindenberg.

Gegen den Musiker werde nun wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt, erklärte die Polizeisprecherin. Das "Hamburger Wochenblatt" hatte zuerst über den Vorfall berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.