"Das ist Wahnsinn!" So feierte Lena ihren Sieg

Oslo - “Das ist wahnsinnig, ich kann das noch gar nicht richtig glauben." Lena (19) aus Hannover ist nach ihrem sensationell souveränen Sieg beim Eurovisions-Finale völlig von den Socken.

Lesen Sie auch:

Lena mit Sonderflug nach Hannover

Lena und Raab: Sie wollten 2011 den Titel verteidigen

Lena gewinnt in Oslo

Neunmal die Höchstpunktzahl, ein klarer Abstand von 246 zu 170 Stimmen zur zweitplatzierten Türkei, immer wieder charmant-verliebte Herzensgrüße bei der Übermittlung der Punktzahlen aus allen möglichen Ländern., Und jede Menge “Lena“-Sprechchöre in allen möglichen nicht-deutschen Akzenten auch in der Osloer Eurovisions-Halle.

"Das ist Wahnsinn!" So feierte Lena ihren Sieg

"Das ist Wahnsinn!" So feierte Lena ihren Sieg

Bilder vom Lena-Sieg in Oslo

Eurovision Song Contest: Bilder vom Lena-Sieg in Oslo

Am Sonntag können die Hannoveraner ihr neues Gefühl “Wir sind Lena“ beim Siegerempfang in der niedersächsischen Landeshauptstadt zum Ausdruck bringen. Ein verfrühtes sagenhaftes Sommermärchen findet damit seinen vorläufigen Höhepunkt. Die 19-Jährige, die sich ins Goldene Buch der Stadt eintragen soll, beschrieb ihren Alltag im Stadtteil Misburg noch vor wenigen Tagen in Oslo so: “Ich bin in die Schule gegangen, hab zu Hause erstmal geschlafen, dann 'n bisschen gelernt und hab dann wieder geschlafen. Jetzt ist das Programm wahnsinnig anders.“

Unser Star für Oslo! Lena Meyer-Landrut im Porträt

Unser Star für Oslo! Lena Meyer-Landrut im Porträt

So hatte das niemand erwartet. “Echt jetzt, das hat uns alle total schockiert“, sagte auch Lena Meyer-Landruts TV-Mentor Stefan Raab, den sonst nur wenig erschüttern kann, nach dem ersten deutschen Eurovisions-Sieg seit 1982. “Die deutschen Fernsehzuschauer können sich jetzt mal selbst auf die Schulter klopfen, denn sie haben Lena hierhergestimmt“, meinte Raab. Erst vor drei Monaten hat Lena bei seiner Castingshow “Unser Star für Oslo“ zum ersten Mal live auf einer Bühne gesungen - und jetzt “die Europameisterschaft im Singen zum ersten Mal in 30 Jahren nach Deutschland geholt“.

Lena nackt - als Komparsin im Pool

Lena nackt - als Komparsin im Pool

Lena musste bei ihrer Siegerpressekonferenz auch schon mal mit Tränen der Rührung kämpfen. War aber sonst auch schon wieder locker mit kecken Sprüchen unterwegs und schien alles in allem auch auf dieser riesigen internationalen Medienbühne auf dem Teppich zu bleiben: “Dies hier ist nicht das Leben. Es ist nur ein Teil vom Leben.“

Aber was für einer! Umso erstaunlicher, da die Abiturientin den Zuschauern in den meisten Ländern nicht von tausend Interviews und einer langen heimischen TV-Castingserie vertraut gewesen ist. Die zwölf Punkte aus so verschiedenen Ländern wie Finnland, Spanien, der Slowakei, der Schweiz oder auch Lettland gab es eben nur für die knapp drei Minuten “Satellite“.

Die zierliche Sängerin war als 22. der 25 Finalteilnehmer mit ihrem Song dran - und absolvierte ihren Auftritt auf der großen Eurovisions-Bühne mit Bravour. Zwar merkte man ihre Nervosität, und ab und zu schnappte sie hörbar nach Luft, doch das machte die 19-Jährige mit ihrer typisch koketten, frechen und unbekümmerten Art mehr als wett. Vor allem hatte sie sichtlich Spaß während ihrer drei Minuten im Rampenlicht. Ihr Gesicht und ihre Körpersprache strahlten Freude pur aus. Im typischen Lena-Outfit - kurzes schwarzes Kleidchen, schwarze Strumpfhose, hohe Schuhe - flirtete sie zuweilen mit der Kamera, bewegte sich sparsam tänzelnd und unterstrich ihren Songtext mit ausladenden Gesten. Die 18 000 Fans in der Fußballhalle jubelten ihr zwischendurch immer wieder lautstark zu.

In Deutschland feierten Tausende Fans “ihre› Lena bei großen Grand-Prix-Partys. Auf der Hamburger Reeperbahn stieg traditionell die offizielle Eurovisions-Feier der ARD, die stets vor und nach dem Wettbewerb live übertragen wird. “Ich hab' voll Bock, das wird total geil“, hatte Lena ihren Fans bei einer Schalte noch kurz vor dem Start des 55. Eurovision Song Contests zugerufen. Auch in Lenas Heimatstadt Hannover stieg eine große Sause. Zum zentralen Public- Viewing unter dem Motto “Wir für Lena“ waren vor dem Rathaus zwei große Leinwände aufgebaut, auf denen der Contest live übertragen wurde.

Überhaupt keine Chance hatte die als Favoritin hoch gehandelte Aserbaidschanerin Safura mit der Ballade “Drip Drop“, die abgeschlagen Fünfte wurde. Den Zuschauern gefiel eindeutig die freundliche Show nach dem Motto “Ich bin doch nur die nette Lena“ besser als aufgedonnerte Superschönheiten mit extra tiefem Ausschnitt.

Die Qualität der 25 Beiträge im größten Musikwettbewerb der Welt, den vermutlich mehr als 100 Millionen Fernsehzuschauer sahen, war im Großen und Ganzen gut und wesentlich besser als bei vielen Grand Prix' bisher. Von herzergreifenden Balladen über fetzige Dance-Pop- Nummern und Rock-Kracher bis zu mitreißendem Ethno-Pop war alles dabei; richtig üble Nummern zum Abschalten waren diesmal kaum dabei. “Ein Super-Jahrgang“, kommentierte ARD-Moderator Peter Urban.

TV-Entertainer Hape Kerkeling verkündete die deutsche Punktwertung - und begrüßte die Moderatoren in Oslo erst einmal auf Norwegisch. Die Höchstwertung zwölf Punkte - “twelve points“ - vergaben die deutschen Grand-Prix-Fans an den Belgier Tom Dice mit seiner Gitarrennummer “Me And My Guitar - er wurde Sechster; zehn Punkte gingen an die Türkei, die auf dem zweiten Platz landete und acht an Griechenland (8) - beide Länder bekommen traditionell ordentlich Punkte aus Deutschland.

Ganz zu Beginn des Wettbewerbs hatte es eine schwere Panne gegeben: Während des Auftritts des Spaniers Daniel Diges (Startnummer 2) stürmte ein Mann auf die Bühne und tanzte wenige Sekunden mit der Begleitgruppe des Spaniers, bevor ihn Sicherheitskräfte wieder in den Zuschauerraum trieben. Es handelt sich um Jaume Marquet Cotkjent aus Barcelona, der als “Jimmy Jump“ bekannt ist. Er hat sich mit derlei Aktionen schon einen Namen gemacht und es unter anderem beim Finale der Fußball-EM 2004 auf das Spielfeld geschafft. Diges durfte am Ende des 25er-Teilnehmerfeldes nochmal ran und seinen schönen Gauklersong “Algo pequenito“ singen, weil er “irritiert wurde“, wie die Veranstalter entschieden. Allerdings reichte es für Diges dann doch nur zu Platz 15.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.