Watson: "Musste über einen Abgrund springen"

+
Emma Watson musste in ihren jungen Jahren schon einige gefährliche Stunts meistern.

Berlin - Schauspielerin Emma Watson erinnert sich an die mitunter gefährlichen Dreharbeiten zu den “Harry Potter“-Filmen.

“Um ganz ehrlich zu sein, steht man schon lieber daneben und lässt die Stuntleute die gefährlichen Sachen tun. Aber hin und wieder mussten wir auch ran“, erzählte die 21-Jährige im Interview mit der “Berliner Morgenpost“ (Sonntagausgabe).

Emma Watson: Ihre schönsten Fotos

Emma Watson: Ihre schönsten Fotos

In einer Szene habe sie auf dem Rücken eines Drachen fliegen müssen. “Um den zu erreichen, musste ich über einen Abgrund springen“, berichtete Watson. Der Regisseur David Yates habe ihr versichert, das werde schon gehen. “Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2“ wird ab 14. Juli in den deutschen Kinos zu sehen sein.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.