In Georgia

Wegen aggressiven Verhaltens: US-Filmstar Shia LaBeouf festgenommen

+
Shia LaBeouf.

US-Filmstar Shia LaBeouf ist im Bundesstaat Georgia festgenommen worden - wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses.

Savannah - LaBeouf sei am frühen Samstagmorgen auf einen Passanten und einen Polizisten zugegangen und habe nach einer Zigarette gefragt, teilte die Polizei in Savannah mit. Als er die Zigarette nicht bekommen habe, habe er in Anwesenheit von einer Frau und Kindern "ordinäre und vulgäre Ausdrücke" benutzt.

Der Polizist habe ihn zum Weitergehen aufgefordert, daraufhin sei LaBeouf aggressiv geworden, hieß es weiter. Als der Polizist den Schauspieler festnehmen wollte, rannte dieser zu einem Hotel, wurde jedoch in der Lobby gefasst. Die Polizei wirft ihm Behinderung der Staatsgewalt, Erregung öffentlichen Ärgernisses und öffentliche Trunkenheit vor. LaBeouf hält sich derzeit für Dreharbeiten in Georgia auf. In dem Film "Peanut Butter Falcon" spielt auch Dakota Johnson mit.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Schauspieler Ärger mit der Polizei hat: Im Januar wurde er in New York festgenommen, nachdem er vor einem Museum einen Mann gepackt und geschubst hatte. Im Juni 2014 wurde er in einem Musical-Theater am Broadway festgenommen, weil er die Vorstellung störte.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.