Unlösbar?

Wegen Alessio: Sarah Lombardi verzweifelt - hilft Pietro?

+
Zu schwer für Sarah Lombardi?

Sarah Lombardi wollte ihren Sohn Alessio mit einem ganz besonderen Weihnachtsgeschenk überraschen. Nur blöd, wenn das Kinder-Spielzeug einen vor unlösbare Aufgaben stellt. 

München - Nicht jeder wird als Architekt geboren. Manch einer verzweifelt allein beim Blick auf eine Ikea-Anleitung. Doch für Sarah Lombardi reicht schon das Nachschlagewerk eines Playmobil-Kindergartens, um die Kapazitäten ihrer Synapsen gänzlich zu überfordern. 

Pünktlich zum Weihnachtswunder bei den Lombardis hatte Sarah eine süße Idee für ihren Alessio. Ein bereits aufgebautes Playmobil-Set sollte ihrem Sprössling vor Freude Tränen in die Augen treiben. Klappte aber nicht wirklich. Statt Freude machte sich Verzweiflung breit. Auf Facebook ließ Sarah ihre Fans teilhaben: „Ich bin total am Verzweifeln.”

Ihre User baten der hilflosen Mutter sofort ihre Unterstützung an. Einiger Follower rieten ihr sogar dazu, Pietro zu Rate zu ziehen.

Ob sich Alessio am Ende doch über einen kompletten Kindergarten freuen durfte, oder es bei einer Ruine blieb, löst Sarah im Clip nicht auf. 

Hauptsache Alessio geht's gut!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.