Shitstorm im Netz inklusive

Nacktbild-Skandal auf Snapchat: Playmate wegen Sauna-Foto verurteilt

In einem Fitnessstudion in Los Angeles hatte das amerikanische Playmate Dani Mathers eine nackte 70-jährige Frau fotografiert und sie öffentlich bloßgestellt. Jetzt bekommt sie dafür die Quittung.

Los Angeles - Offensichtlich ohne nachzudenken, was sie mit ihren Handlungen anrichten könnte, schoss Dani Mathers im vergangenen Jahr ein Foto von einer älteren nackten Frau in der Umkleidekabine eines Fitnessstudios in Los Angeles. Dieses teilte sie dann auf Snapchat - ohne die Genehmigung der Dame. Als wäre das nicht schon genug, gab es von dem Playmate noch einen fiesen Spruch dazu: "Wenn ich das nicht mehr aus dem Kopf bekomme, dann ihr auch nicht."

Was Dani Mathers mit dem Foto und dem Kommentar über die ältere Frau machte, nennt sich Body Shaming und bedeutet so viel, dass sich jemand öffentlich über den Körper eines Anderen lustig macht oder den Körper bloßstellt. Und obwohl Mathers den Snapchat-Eintrag nach heftiger Kritik aus den Sozialen Netzwerken wieder löschte und sich dafür entschuldigte, musste sie sich jetzt vor Gericht für diese fiese Aktion verantworten.

Angeklagt wurde Dani Mathers wegen Verletzung der Privatsphäre. Das Gericht entschied, das Playmate zu Sozialstunden zu verdonnern. 30 Tage lang wird Mathers nun Grafitti von Wänden entfernen müssen, wie die Daily Mail berichtet. Außerdem wurde sie zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Mathers musste alle Bilder, die sie von dem Opfer geschossen hatte, löschen und darf keine Bilder mehr von Menschen, ohne deren Erlaubnis auf Sozialen Netzwerken teilen (ausgenommen von Familienmitgliedern).

Dani Mathers (mitte)vor Gericht.

Dani Mathers Anwalt sagt, sie sei sehr erleichtert darüber, einer Gefängnisstrafe entgangen zu sein und das sie nie die Absicht hatte, jemanden mit ihren Handlungen zu verletzen. Mathers wird sich außerdem wohl ein neues Fitnessstudio suchen müssen, denn aus ihrem bisherigen Fitnessstudio in Los Angeles wurde sie nicht nur herausgeworfen, sondern ihr wurde zusätzlich Hausverbot erteilt. Mal sehen, ob sie sich in anderen sportlichen Lokalitäten besser verhalten wird.

mpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.