Chinas Ein-Kind-Politik

Zu viele Kinder: Zhang Yimou kommt "billig" davon

+
Zhang Yimou gestand, vier Kinder zu haben - drei zuviel nach chinesischem Gesetz.

Peking - Der chinesische Regisseur Zhang Yimou hat vier Kinder - mehr, als die Ein-Kind-Politik des Staates erlaubt. Nun muss er eine Geldbuße zahlen. Doch die ist weit niedriger als erwartet.

Der chinesische Starregisseur Zhang Yimou soll wegen seines Verstoßes gegen die Ein-Kind-Politik in seiner Heimat eine Geldbuße von umgerechnet etwa 900.000 Euro zahlen. Den Betrag teilten die Behörden am Donnerstag nach monatelangen Streitigkeiten mit. Die Strafzahlung wurde früheren Angaben zufolge anhand des Einkommens des Regisseurs und seiner Frau berechnet. Medien hatten zunächst mit rund 19 Millionen Euro gerechnet.

Nach wochenlangen Spekulationen über die Zahl seiner Kinder hatte Zhang Anfang Dezember einen Verstoß gegen die Ein-Kind-Politik eingestanden. Nach Angaben seiner Produktionsfirma haben der 62-Jährige und seine Frau zwei Söhne und eine Tochter. Zudem hat der Regisseur, der mit Filmen wie "Rote Laterne" oder "Hero" berühmt wurde, demnach eine Tochter mit seiner früheren Frau.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.