Ob Gott die derbe Komödie gefällt?

Wegen "Ted": Mark Wahlberg bittet Papst um Vergebung

+
Papst Franziskus lauschte der Entschuldigung von US-Schauspieler Mark Wahlberg.

Philadelphia - US-Schauspieler Mark Wahlberg (44) ist gläubiger Katholik, doch in seinen Filmen geht es oft recht derb zu. Das brachte ihn vor Papst Franziskus in eine unangenehme Situation.

Ein Jugendlicher habe ihm soeben verraten, dass er die beiden "Ted"-Filme gerne möge. Darin spielt der 44-Jährige den besten Freund eines sprechenden Plüschbären, der trinkt, kifft und derbe Zoten reißt. "Ich sagte ihm, das sei kein angemessener Film für sein Alter", berichtete Wahlberg am Samstag beim Fest der Familien in Philadelphia. Der US-Schauspieler moderierte die Veranstaltung, bei der der Papst zugegen war. 

"Heiliger Vater, bitte vergeben Sie mir", sagte der Amerikaner zu Franziskus, der auf der Bühne saß. "Ich habe schon immer gehofft, dass Gott einen Sinn für Humor hat, bei vielen Filmen, die ich gemacht habe", erklärte der gläubige Katholik, wie auf einem Video von USA Today zu sehen ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.