Weil er auf Tour muss: AC/DC-Drummer doch nicht verurteilt

Berlin/Wellington - So geht es also auch: Weil er als Schlagzeuger von AC/DC beruflich um die Welt reisen muss, ist Phil Rudd eine Strafe wegen Drogenbesitzes erspart geblieben.

Ein neuseeländisches Gericht nahm am Donnerstag das Urteil gegen den 56-Jährigen zurück, wie die Zeitung “Bay Of Plenty Times“ am Freitag berichtete. Allerdings muss Rudd die Kosten des Verfahrens tragen - 1500 Neuseeländische Dollar (umgerechnet etwa 800 Euro).

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Der gebürtige Australier war im Dezember zu einer Geldstrafe verurteilt worden, nachdem die Polizei 27 Gramm Marihuana auf seinem Boot gefunden hatte. Rudd war gegen die Entscheidung des Gerichts vorgegangen. Sein Anwalt hatte argumentiert, eine Verurteilung würde den Musiker beruflich stark einschränken.

Wenn Rudd wegen Drogenbesitzes vorbestraft sei, dürfe er in Länder wie die USA, Japan oder Kanada nicht einreisen, sagte Anwalt Craig Tuck. Dies würde seine Teilnahme an einer internationalen AC/DC-Tour erschweren. Der Schlagzeuger beteuerte, “solange, wie ich am Leben bin“ auf Tour gehen und Musik machen zu wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.