Weißes Haus bittet Justin Bieber um Hilfe

+
Das Weiße Haus hat Justin Bieber um Hilfe bei einer ganz besonderen Mission gebeten.

Washington - Das Weiße Haus hat Justin Bieber im Namen von Präsident Barack Obama um Hilfe bei einer ganz besonderen Mission gebeten. Der Teenie-Star ließ sich nicht lumpen und sagte zu.

Der US-Präsident steckt in der Klemme: Er hat einem 14-Jährigen Justin-Bieber-Fan gesagt, er kenne den Teenie-Schwarm und könne ein Treffen arrangieren, berichtet das Onlineportal tmz.com. Damit hatte der mächtigste Mann der Welt aber ein bisschen übertrieben. Um das Versprechen nicht zu brechen, hat das Weiße Haus bei Justin Bieber angerufen und ihn gebeten, dem Präsidenten aus der Patsche zu helfen.

Justin Bieber: Kreischende Fans und eine Megashow beim Tourauftakt

Justin Bieber: Kreischende Fans und eine Megashow beim Tourauftakt

Der 17-Jährige soll total aufgeregt gewesen sein und dem Weißen Haus versichert haben, dass er die 14-Jährige auf jeden Fall treffen werde, wenn er wieder zurück in den USA ist. Ein konkreter Termin wurde allerdings noch nicht vereinbart. Das Mädchen hatte bei den Anschlägen am 11. September 2001 seinen Vater verloren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.