Weiterer Missbrauchsvorwurf gegen Bill Cosby

+
Bill Cosby 2011 in New York. Foto: Frank Franklin

Los Angeles (dpa) - US-Komiker Bill Cosby (77) schweigt zu Missbrauchsvorwürfen gegen ihn - jetzt hat eine weitere Frau Anschuldigungen erhoben.

Eine Journalistin behauptet, Cosby habe sie 1969 als damals 19-Jährige vergewaltigt. Sie habe sich geschämt und erzähle erst jetzt ihre Geschichte, weil zuletzt immer mehr Frauen ähnliche Erfahrungen geschildert hätten, schrieb die ehemalige Schauspielerin, wie das Portal "Hollywood Elsewhere" berichtete. 

Vorwürfe von Missbrauch gegen den Star der TV-Serie "Die Bill Cosby Show" (1984–1992) waren kürzlich wieder laut geworden. Eine heute 58-Jährige bezeichnete den Schauspieler als "Sexualstraftäter". Die Frau zählt zu einer Gruppe von Beschuldigerinnen, die früher bereits Vorwürfe erhoben hatten. "Der Fakt, dass sie wiederholt werden, macht sie nicht wahr. Herr Cosby will diese Anschuldigungen nicht würdigen, indem er sie kommentiert", schrieb sein Anwalt am Sonntag in einem Statement. Cosby hat alle Anschuldigungen wiederholt zurückgewiesen.

Vorwürfe bei "Hollywood Elsewhere"

Bericht im "Hollywood Reporter"

Statement des Anwalts

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.