Weltmeister Toni Kroos gründet Stiftung

+
Toni Kroos präsentierte seine "Toni-Kroos-Stiftung". Foto: Maja Hitij

Köln (dpa) - Fußball-Weltmeister Toni Kroos (25) hat eine eigene Stiftung gegründet, mit der er kranken und todkranken Kindern helfen will.

"Ich bin selbst seit knapp zwei Jahren Vater eines gesundes Kindes, kann mir aber ungefähr vorstellen, wie es ist, ein Kind Vollzeit pflegen zu müssen", sagte der Sportler am Donnerstag in Köln bei der Vorstellung der Toni Kroos-Stiftung. Das Projekt sei "eine Herzensangelegenheit" für ihn.

Die Stiftung arbeitet mit einer Kölner Kinderklinik und einem Düsseldorfer Kinder- und Jugendhospiz zusammen. "Wir wollen uns um Eltern kümmern, die ihr Leben für die Pflege aufgegeben haben, aber auch Kindern Wünsche erfüllen", sagte Kroos. Spätestens als er mit seinem Verein Real Madrid an Weihnachten Geschenke an kranke Kinder verteilt habe, sei klar gewesen, das Projekt anzugehen.

"Es gibt viele Stiftungen von anderen Spielern - und das hört sich auch immer gut an", gab Kroos zu. Er aber wolle vom ersten Moment an dabei sein und alles "authentisch begleiten".

Im Vorstand seiner Stiftung sitzen unter anderem seine Frau Jessica - und sein Steuerberater. Botschafter für Kroos' soziales Engagement sind "Pur"-Sänger Hartmut Engler und Hundeprofi Martin Rütter.

Homepage der Toni Kroos-Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.