Weltrekord: Kater Merlin schnurrt am lautesten

Kater Merlin auf dem Schoß seiner Besitzerin Tracy Westwood in Torquay. Foto: The Guinness World Records

London (dpa) - Wenn es ihm gut geht, ist er nicht zu überhören: Kater Merlin hat einen Weltrekord im lauten Schnurren aufgestellt.

Das 13 Jahre alte Tier schnurrte für die Mitarbeiter von Guinness World Records mit einer Lautstärke von 67,8 Dezibel. Das ist dem Bundesministerium für Umwelt zufolge "laut bis sehr laut" und entspricht fast einem Auto, das in zehn Metern Entfernung vorbeifährt. "Eine Schüssel mit Futter aus Thunfisch machte den Unterschied und sicherte ihm den Rekord", teilte ein Sprecher der Guinness-Weltrekorde am Mittwoch mit.

Merlin, der bei seiner Besitzerin Tracy Westwood in der südenglischen Hafenstadt Torquay lebt, brach knapp die Schnurr-Bestmarke für Hauskatzen von Smoky aus dem Jahr 2011, die bei 67,68 Dezibel gelegen hatte. "Wenn man einen Film anschaut, muss man den Fernseher lauter stellen oder ihn aus dem Raum verbannen", sagte Besitzerin Westwood laut Mitteilung. Sie höre Merlin, den sie als kleines Kätzchen aus einem Tierheim geholt habe, sogar beim Haaretrocknen.

Umweltministerium zur Lautstärke

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.