Das sagt der Betreiber

Wendler-Shitstorm: Facebook-Seite weg

+
Schlagerstar Michael Wendler

München - Es war der wohl größte Shitstorm im deutschen Web: Tausende wurde Fan der Facebook-Seite "100.000 Menschen, die Michael Wendler scheiße finden". Jetzt ist die Seite weg:

Innerhalb von 19 Stunden hatte die Seite ihr selbsterklärtes Ziel erreicht und konnte 100.000 Fans vorweisen. Insgesamt sammelte die Protestseite sogar 280.000 Unterstützer. Laut Facebook-Auswertung sprachen zeitweise mehr als 700.000 Personen über die Page. Die Aktivitäten hätten sich dort jedoch verselbstständigt, wie der Branchendienst Meedia berichtet. Der polarisierende Schlagersänger soll ab einem bestimmten Zeitpunkt gar kein Thema mehr gewesen sein. Dagegen hätten beleidigende und rassistische Kommentare Überhand genommen. Der Macher der Seite erkärte in einem Blog, er habe die Drohungen nicht mehr unter Kontrolle.

Der Hass-Welle war ein verlorener Rechtsstreit gegen zwei Verehrerinnen vorausgegangen, die auf Mallorca ein Fan-Café eröffnet hatten. Kurz nach der Ausstrahlung in der RTL-Sendung "Christopher Posch - Ich kämpfe um ihr Recht" ging die Anti-Seite online. Das Verhältnis zwischen dem selbsternannten "König des Popschlagers" und seinen Fans dürfte auf jeden Fall Schaden genommen haben.

tsp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.