Wenig königlich: Ex-Bodyguard in Haft

+
Die britische Königin Elizabeth II.

London - Ein Ex-Bodyguard der britischen Königsfamilie muss wegen eines Millionen-Betrugs ins Gefängnis.

 Der 38-Jährige hat mit einer Scheinfirma Freunde, Familie und Kollegen am Hof um Investitionen von insgesamt drei Millionen Pfund (3,5 Millionen Euro) geprellt. Damit finanzierte er sich ein Leben in Saus und Braus und verprasste das Vermögen mit Wetten und Zockerei.

Ein Gericht in London verurteilte den Mann am Donnerstag zu sechs Jahren Haft. Einige seiner Opfer verloren nicht nur sechsstellige Summen sondern auch ihre Häuser. Bei manchen zerbrach auch die Ehe. Während der Verhandlung sagte der Ex-Bodyguard aus, dass Hofbeamte auf dem Thron der Queen posierten, mit Pornofotos und Anabolika gehandelt hätten und während des Dienstes schliefen.

Die Staatsanwaltschaft bezeichnete diese Behauptungen als “Ablenkungsmanöver“. Der Betrug sei “atemberaubend, verlogen und kaltschnäuzig“ gewesen, sagte der Richter. Durch “unzählbare Lügen und sehr gerissene Manipulation“ habe er unschuldige Opfer hintergangen. Insgesamt hatte der Bodyguard mehr als 50 Menschen mit seiner Scheinfirma betrogen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.