Aus Gefängnis entlassen

Wesley Snipes ist wieder ein freier Mann

+

Los Angeles - Auf der Leinwand war er zuletzt als Drogendealer zu sehen - im wirklichen Leben saß er als Steuersünder in Haft. Jetzt wurde Wesley Snipes aus dem Gefängnis entlassen.

Nach über zweijähriger Haft ist der verurteilte Steuersünder Wesley Snipes (50) aus dem Gefängnis entlassen worden, berichteten US-Medien am Freitag. Unter Berufung auf Angaben der Gefängnisbehörde ist der Schauspieler noch bis Mitte Juli unter Hausarrest, meldete das Promi-Portal „TMZ.com“. Snipes saß seit Dezember 2009 in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Pennsylvania.

Der „Blade“-Star war schuldig befunden worden, von 1999 bis 2004 eine viel zu niedrige Einkommenssteuer gezahlt zu haben. Er soll den Staat um mehrere Millionen Dollar betrogen haben. Die Verteidigung räumte Steuerversäumnisse ein, bezifferte den Schaden aber deutlich niedriger. Snipes wies die Betrugsvorwürfe zurück und gab an, er sei falsch beraten worden.

Der Schauspieler wurde unter anderem durch den Spike-Lee-Film „Jungle Fever“ (1991) und „Weiße Jungs bringen's nicht“ (1992) mit Woody Harrelson sowie mit der „Blade“-Trilogie bekannt. Er stand mit Hollywood-Kollegen wie Sean Connery, Sandra Bullock, Dennis Hopper, Harvey Keitel und Sylvester Stallone vor der Kamera. Zuletzt war er in dem Action-Streifen „Gesetz der Straße“ in der Rolle eines Drogendealers auf der Leinwand zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.