Amy Winehouse weist sich selbst in Klinik ein

London - Amy Winehouse hat sich selbst in eine Klinik eingewiesen. Zuvor hatte sie für ihre Patentochter noch eine Party organisiert. Der Aufenthalt im Krankenhaus soll sie fit für ihre Zukunftspläne machen.

Eine anonyme Quelle berichtete dem britischen Onlineportal thesun.co.uk, dass die Sängerin sich für eine Woche selbst in ihre Londoner Lieblingsklinik eingewiesen hat. "Sie will ihren Körper fit für ein Baby machen, so dass sie und Reg Traviss in nicht allzu ferner Zukunft eine Familie gründen können", erklärte der Insider.

Drogen und Aklohol: Süchtige Filmstars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Der Filmregisseur soll der Sängerin für die gemeinsame Beziehung die Bedingung gestellt haben, dass sie das Trinken aufgibt. Und wie es aussieht, meint es Amy Winehouse wirklich ernst: Sie wolle definitiv clean werden, berichtet thesun.co.uk.

Bevor sie sich jedoch in die medizinische Einrichtung begab, sorgte sie dafür, dass zumindest ihre Patentochter Dionne Bromfield es krachen lassen konnte: Für die 15-Jährige organisierte sie eine Party in ihrem Haus. Der Grund: Sie wollte mit dem jungen Star das eben fertiggestellte zweite Album und einen neuen Job in einer Fernseh-Show feiern.

pie

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.