Whitney Houstons Mutter am Krankenbett von Enkelin Bobbi Brown

+
Die Tochter von Witney Houston liegt noch im künstlichen Koma. Foto: P. Buck/Archiv

Atlanta (dpa) - Die Mutter der vor drei Jahren gestorbenen Sängerin Whitney Houston, Cissy Houston, hat ihre im künstlichen Koma liegende Enkelin besucht.

Die 81-Jährige sei am Freitag nach Atlanta (US-Staat Georgia) gereist, wo Bobbi Kristina Brown (21) im Krankenhaus liegt, berichteten die US-Zeitschriften "People" und "Us Weekly". Brown war vorige Woche von ihrem Mann Nick Gordon und einem Freund regungslos in einer Badewanne in ihrem Haus gefunden worden.

Die lebenserhaltenden Maschinen in der Klinik seien nicht abgestellt worden, sagte ihr Vater, der US-Sänger Bobby Brown (45), in einer Mitteilung an die Regionalzeitung "The Atlanta Journal-Constitution" und dementierte damit entsprechende Gerüchte. Der TV-Show "Access Hollywood" sagte Brown, seiner Tochter gehe es gut. "Wir beten."

Whitney Houstons einziges Kind stammt aus der 2007 geschiedenen Ehe mit Brown. Die Sängerin war am 11. Februar 2012 im Alter von 48 Jahren tot in einem Hotelzimmer in Los Angeles gefunden worden.

People-Bericht

Bericht des The Atlanta Journal-Constitution

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.