Whitney Houstons Tochter wird alles erben

+
Bobbi Kristina - umarmt von Talk-Queen Oprah Winfrey - wird das gesamte Vermögen ihrer Mutter Whitney Houston erben.

Los Angeles - Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina wird das gesamte Vermögen der verstorbenen Sängerin erben. Ex-Mann Bobby Brown geht dagegen leer aus.

Die verstorbene US-Sängerin Whitney Houstons hat ihr gesamtes Hab und Gut ihrer 19-jährigen Tochter Bobbi Kristina hinterlassen. Die Tochter sei Alleinerbin aller Möbel, Kleider, Schmuckstücke und Autos, berichtete der Fernsehsender CBS in der Sendung Inside Edition. Houstons Vermögen werde in einen Treuhandfonds eingebracht, den die Schwägerin und Managerin der Sängerin, Patricia Houston, verwalten werde.

Trauerfeier für Whitney Houston

Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Bei der Trauerfeier für Whitney Houston war auch Bobby Brown, der umstrittene Ex-Mann Houstons, anwesend. © AP
Auch Kevin Costner, Aretha Franklin, Stevie Wonder (Foto) und R. Kelly waren unter den Trauergästen. © dpa
Trauerfeier für Whitney Houston - Weitere Bilder © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP
Trauerfeier für Whitney Houston © dpa/AP

Bobbi Kristina erhalte einen Teil des Geldes an ihrem 21. Geburtstag, hieß es in dem Bericht vom Mittwoch. Eine weitere Tranche werde an ihrem 25. Geburtstag und der letzte Teil an ihrem 30. Geburtstag ausgezahlt. Die Vermögensverwalter können das Geld für verschiedene Zwecke freigeben, etwa für Studiengebühren, Hauskäufe oder Unternehmensgründungen.

Houston hatte das Testament in Atlanta am 3. Februar 1993 unterzeichnet, rund einen Monat vor der Geburt ihres einzigen Kindes. Die Sängerin war am 11. Februar im Alter von 48 Jahren tot in einem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden worden. Die offizielle Todesursache wurde bislang nicht bekannt gegeben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.