Feine Antennen

Wie Martin Scorsese zu seinem geschärften Blick kam

+
Der amerikanische Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent Martin Scorsese ist ein guter Beobachter. Foto: Chris Pizzello

Wegen einer Krankheit verbot ein Arzt dem jungen Martin Scorsese, draußen auf der Straße zu spielen. Die Filmwelt sollte es ihm danken.

München (dpa) - Der Hollywood-Regisseur Martin Scorsese ("Taxi Driver") verdankt seine hervorragende Beobachtungsgabe nach eigener Einschätzung einer Asthma-Erkrankung während seiner Kindheit.

"Ich durfte nicht an sportlichen Betätigungen teilnehmen. Nicht einmal draußen auf der Straße mit anderen Kindern herumrennen. Mein Arzt verbot mir sogar heftiges Lachen", erzählte der 74-Jährige im "Playboy". "Also zog ich mich häufig in mein Schneckenhaus zurück und war sehr oft allein."

Während seiner Kindheit im New Yorker Stadtviertel Little Italy habe er so "ganz feine Antennen" dafür entwickelt, was um ihn herum geschehen sei. "Für das Leben, das die Erwachsenen führten. Für die Schwierigkeiten und Sorgen, die sie hatten." Auch thematisch habe ihn die Zeit in dem von italienischen Einwanderern geprägten Stadtteil inspiriert. Die Mafia, die Little Italy damals noch dominiert habe, spielt in vielen seiner Filme (etwa "Good Fellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia", "Departed - Unter Feinden") eine zentrale Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.