Während er in der Kirche sang

Wieder Einbruch bei Heino und Hannelore

+
Weinend liegt Hannelore (links) an der Schulter ihres Mannes Heino. Sekretärin Doris Blinder (rechts), die den Einbruch bemerkt hatte, versucht, sie zu trösten.

Bad Münstereifel - Schock für Schlagersänger Heino (74) und seine Frau Hannelore (71). Bei dem Ehepaar ist eingebrochen worden - zum zweiten Mal in zwei Jahren.

Es geschah am Sonntag, als niemand zu Hause war. Heino hielt sich mit Hannelore in Wuppertal auf, wo er am Abend ein Kirchenkonzert gab. Die Einbrecher seien über den Balkon in die Wohnung im ersten Stock des Historischen Kurhauses in Bad Münstereifel eingedrungen, berichtete Hannelore am Montag der dpa.

Heile Welt und böse Mädchen - Sexy Schlagerstars

Die heißesten Fotos aus der Schlagerwelt

Ein antiker Schrank sei aufgebrochen und Schmuck, wertvolle Armbanduhren sowie Bargeld geraubt worden. Vor zwei Jahren hatte es in der Wohnung schon einmal einen Einbruch gegeben. Damals hatten die Bösewichte eine Damenarmbanduhr und Kleidungsstücke im Gesamtwert von 5000 Euro erbeutet. Nach dem Vorfall hatte das Paar die Sicherungsmaßnahmen erhöhen wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.