Wiener Opernball hat begonnen

+
Richard Lugner kam in Begleitung der italienischen Schauspielerin Elisabetta Canalis. Foto: Herbert P. Oczeret

Wien (dpa) - Mit dem Einzug der Gäste über den Roten Teppich hat am Donnerstag der 59. Wiener Opernball begonnen. Bei Österreichs gesellschaftlichem Top-Ereignis waren unter anderem das britische Model Naomi Campbell und der Modeschöpfer Harald Glööckler vertreten.

Opernball-Routinier Richard Lugner kam in Begleitung der italienischen Schauspielerin Elisabetta Canalis in die Wiener Staatsoper. Die 36-Jährige ist in Deutschland vor allem als Ex von George Clooney und TV-Werbegesicht bekannt. Am Abend stand die offizielle Eröffnung des Balls mit dem Einzug von 144 jungen Paaren auf dem Programm. Insgesamt wurden mehr als 5000 Gäste erwartet.

So verlief der Abend: Stars und Sternchen beim Wiener Opernball

Opernball 2015: Die schönsten Bilder

Opernball 2015: Die schönsten Bilder

Infos zum Opernball

Elisabetta Canalis bei Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.