Unter freiem Himmel

Wigald Boning hat 200 Tage am Stück im Zelt übernachtet

+
Wigald Boning fühlt sich wohl in Gottes Natur. Foto: Peter Gercke

Luxushotel oder Wiese? Für den Komiker ist das keine Frage, er übernachtet am liebsten draußen und hat darüber sogar ein Buch geschrieben: "Im Zelt. Von einem der auszog, draußen zu schlafen".

Bad Vilbel (dpa) - Manch einer findet Federbetten unbequem und die wahre Ruhe im Zelt oder unter freiem Himmel - Wigald Boning zum Beispiel.

"Ich habe 200 Nächte hintereinander im Zelt geschlafen." Er atme die Luft draußen lieber als Hausluft, sagte der Komiker, Sänger und Autor am Sonntag dem Radiosender FFH in Bad Vilbel. Er sei zudem jemand, der gerne Langzeitexperimente mache.

Eine seiner Erfahrungen beim Dauerzelten: Nicht alle Mitmenschen könnten damit umgehen. Beim Fernsehen würden prominente Gäste normalerweise im Luxushotel untergebracht. "Und als ich sagte, ich brauche nur zwei, drei Quadratmeter Wiese, waren die teilweise schon etwas überfordert."

Auch andere Schlaforte habe er schon ausprobiert: eine Bühne in der Semperoper in Dresden beispielsweise und den Mittelkreis des Weserstadions in Bremen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.