Wikileaks-Gründer Assange kommt nach Berlin

+
Wikileaks-Gründer Julian Assange kommt nach Berlin

Berlin - Wikileaks-Gründer Julian Assange wird Anfang September in Berlin bei einem Internationalen Medienkongress als Redner erwartet.

Der Journalist halte eine “exklusive Keynote über die Zukunft der digitalen Öffentlichkeit, über Transparenz und was diese für die Welt bedeutet“, teilte das Medienboard Berlin-Brandenburg am Donnerstag mit. Im Anschluss stelle sich Assange den Fragen der Journalistin Melinda Crane. Sollte er nicht persönlich kommen können, würde er live in die Konferenz zugeschaltet, hieß es weiter. Assange hält sich in Großbritannien auf. Schweden fordert seine Auslieferung; gegen Assange liegt dort ein Haftbefehl wegen Verdachts der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung vor.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Der Medienkongress findet in Verbindung mit der Internationalen Funkausstellung (IFA) statt. Veranstalter ist das Medienboard Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu).

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.