„Diäten überlasse ich Politikern“

Wildecker Herzbuben wollen nicht abspecken

+
Die Wildecker Herzbuben haben mit ihrem Lied „Herzilein“ einen Hit gelandet.

Wildeck - Die Wildecker Herzbuben haben den Kampf gegen die Kilos aufgegeben. Obwohl die überschüssigen Pfunde auch für Kummer sorgen, hat das Volksmusik-Duo nicht vor abzuspecken.

Das schwergewichtigste Volksmusik-Duo Deutschlands hat keine Lust mehr aufs Abspecken. „Diäten überlasse ich Politikern“, sagt Wolfgang Schwalm (60), der nach eigener Aussage bis zu 180 Kilo wiegt. Kollege Wilfried Gliem ist zwar leichter (132 Kilo), gibt sich aber nachdenklicher: „Ich müsste eigentlich etwas machen, tue aber nichts gegen das Übergewicht. Es ist müßig“, sagt der 68-jährige Hesse der Nachrichtenagentur dpa, der schon mehrmals abnehmen wollte.

In seinen schwersten Zeiten brachte Gliem bei einer Körpergröße von 1,72 Meter 165 Kilogramm auf die Waage. Der Herzbube gesteht: „Leute, die so dick sind wie wir, haben auch Kummer damit.“ Das Musiker-Duo wurde gleich durch seine erste Single berühmt. Der im Oktober 1989 veröffentlichte Song „Herzilein“ verkaufte sich millionenfach.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.