Rauswurf für "kommunistische Katze"

Will Smith stresst die Tierliebe seiner Frau

+
Hollywood-Star-Paar Will und Jada Pinkett Smith.

Los Angeles - Jada Pinkett Smith (43) hat ein riesengroßes Herz für Tiere. Das stellt ihren Mann, Hollywood-Star Will (46), vor ungewöhnliche Herausforderungen.

„Ich möchte Menschen, die Haustiere haben, warnen: Falls euer Tier auch nur ein kleines bisschen ausgedörrt aussieht, wird Jada es nehmen und zu uns nach Hause bringen“, sagte der "Men in Black"-Star am Dienstag in der Show von Moderatorin Ellen DeGeneres. Auf der Straße lese er sicherheitshalber immer die Plakate, mit denen Besitzer nach ihren vermissten Haustieren suchen. „Um herauszufinden, ob das vermisste Tier vielleicht bei uns zu Hause ist.“

Neulich habe Jada sogar eine taube Katze aus China mitgebracht. Die „kommunistische Katze“ durfte allerdings nicht im Hause Smith bleiben. Sie zog, wie Smith erzählte, in eine Tauben- und Blindenschule, um dort bei den Kindern zu sein.

Will Smith und Jada Pinkett Smith haben neben zahlreichen Haustieren aber auch zwei gemeinsame Kinder, namens Willow und Jaden. Smith hat zudem einen Sohn aus einer früheren Beziehung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.