William und Harry Opfer von Handyaffäre

+
Die Prinzen William und Harry sing möglicherweise Opfer der Handyaffäre geworden.

London - Die Prinzen William und Harry sind möglicherweise Opfer der Handyaffäre geworden, bei der britische Journalisten die Mobiltelefone von Prominenten und Politikern angezapft haben.

Das sagte ein hochrangiger Ermittler von Scotland Yard am Mittwoch bei einer Anhörung vor einem Parlamentsausschuss in London. Es gebe handfeste Gründe für diesen Verdacht, allerdings keinen endgültigen Beweis, räumte der Ermittler ein. In der Affäre geht es um Journalisten der Boulevardzeitung “News of the World“, die sich für ihre Geschichten mit Hilfe von Privatdetektiven im großen Stil in Handy-Mailboxen gehackt haben sollen.

Unter den Betroffenen sollen Schauspielerin Gwyneth Paltrow und Model Elle MacPherson sowie Londons Bürgermeister Boris Johnson und Manchester-United-Trainer Alex Ferguson sein. Scotland Yard hatte in der Sache schon vor drei Jahren Ermittlungen unternommen. Ein Reporter der Zeitung musste damals ins Gefängnis. Die Polizei hatte im Juli aber ausgeschlossen, die Ermittlungen erneut aufzunehmen, da die Beweise dazu nicht ausreichten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.