Zum Kriegsgedenken

William und Kate verkaufen Mohnblumen

+
Seltener Anblick: Prinz William und Herzogin Catherine in einem ganz normalen Londoner Bus. Sie sammelten Spenden für die britischen Kriegsveteranen.

London - Prinz William und Herzogin Kate haben in London Pendler überrascht und sich dem traditionellen Verkauf von Mohnblumen-Ansteckern zum Kriegsgedenken angeschlossen.

Die beiden 31-Jährigen trafen am Donnerstag an der in der U-Bahn-Station Station High Street Kensington Mitglieder des Militärs und Freiwillige, die in den kommenden Tagen die Anstecker verkaufen und damit Spenden für den Veteranenverband Royal British Legion sammeln. Hunderte Menschen umringten William und Kate und machten Fotos. Am Sonntag und Montag (10./11.11.) gedenkt Großbritannien seiner Kriegsopfer.

Herzogin Kate: Von der Taufe zur Gala

Herzogin Kate: Von der Taufe zur Gala

Die Mohnblume als Symbol der Erinnerung geht auf ein Gedicht zum Ersten Weltkrieg zurück. Alljährlich im November werden die „Poppies“ am Revers getragen. Dabei gibt es auch immer wieder Kritik und Diskussionen, wenn Menschen, die im Rampenlicht stehen, sie nicht anstecken. Die British Legion nimmt mit den in einer eigenen Werkstatt handgefertigten stilisierten Mohnblumen jährlich zweistellige Millionensummen ein, die an Projekte für Kriegsveteranen gehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.