Williams: Handtaschen statt Flitterwochen

+
Robbie Williams kann angeblich mit Frau Ayda nicht in die Flitterwochen fahren. Der Grund: Viele, viele Handtaschen.

München - Take-That-Sänger Robbie Williams (37) kann sich nach einem ausgiebigen Einkaufsbummel in Italien angeblich keine Flitterwochen mit Ayda Field mehr leisten.

“Ich habe mein ganzes Geld in Rom für Handtaschen und Schuhe ausgegeben. Deshalb geht es nirgendwo hin. Wir bleiben zu Hause“, sagte Williams der Nachrichtenagentur dpa in München vor dem letzten Konzert der Europatournee von Take That am Freitagabend.

“Wir hatten keine Flitterwochen. Jeder fragt mich nach diesen Ferien, die wir angeblich machen wollen. Aber es gibt keine Flitterwochen“, erklärte Williams. Er ist seit fast einem Jahr mit der Schauspielerin Ayda Field verheiratet. Williams bekräftigte, er wünsche sich Kinder mit seiner Frau. “Ja, wenn ich es nicht mit Ayda will, mit wem dann? Wir wollen Kinder, ja“, sagte der Sänger.

Auch über seine Zukunftsplanungen sprach der Brite: Mit seiner Frau will er auch einmal Kinder haben. "Wenn ich es nicht mit Ayda will, mit wem dann? Wir wollen Kinder, ja."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.