Willy DeVille hat Krebs

+
Willy DeVille ist an Krebs erkrankt.

Frankfurt/Main - Der US-Musiker Willy DeVille (“Hey Joe“) ist an Bauchspeicheldrüsen- Krebs erkrankt, wie auf seiner Internet-Seite zu lesen ist.

Lesen Sie hierzu:

Seine Ehefrau Nina berichtet, bei Untersuchungen für eine Behandlung wegen Hepatitis C sei der Tumor diagnostiziert worden. “Es geht ihm gut, er hat keine Schmerzen, er sieht sich zu Hause Filme an, hört Musik, spielt ein bisschen Gitarre und liest“, heißt es weiter. “Wir nehmen uns oft in die Arme und sind dankbar für die Zeit, die wir haben.“

Zuvor hatte der 58-Jährige seine Tour-Pläne für dieses Jahr wegen der Hepatitis-C-Erkrankung streichen müssen. Er wollte 2010 auf die Bühne zurückkehren - “stärker denn je“, wie er laut Homepage hoffte. Der Exzentriker mit dem Diamanten auf dem Schneidezahn hatte nach einer wilden Drogenvergangenheit mit seiner Ehefrau Ruhe auf dem Land gefunden.

Musikalisch ist er seit den 70er Jahren erfolgreich; sein erster Hit “Spanish Stroll“ gelang ihm mit der Band Mink DeVille. Der Vollblutmusiker verarbeitet in seinen Songs die unterschiedlichsten Richtungen - Soul, Zydeco, Texmex, Rhythm and Blues, Chansons oder Voodoo-Klänge aus New Orleans. Unverkennbar ist immer seine gefühlvoll näselnde bis röhrende Stimme.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.