Winehouse-Album erst nach Entzug

London - Nachdem sich Amy Winehouse letzte Woche noch mit einer Flasche Wodka vergnügt hat, ehe sie sich in eine Suchtklinik begeben hat, gibt es auch wieder musikalische Neuigkeiten. Das neue Album lässt auf sich warten.

Das Warten auf das neue Album von Amy Winehouse (27) geht weiter, obwohl der lang ersehnte Nachfolger von “Back To Black“ (2007) angeblich bereits fix und fertig sei“, berichtet die Musikzeitschrift “NME“ unter Berufung auf die britische Zeitung “The People“. Aber nachdem sich die Skandalsängerin vor wenigen Tagen in eine Spezialklinik für Suchtprobleme und psychische Krankheiten begeben hat, musste die Veröffentlichung verschoben werden.

Drogen und Alkohl: Stars und ihre Suchtprobleme

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Lesen Sie zu diesem Thema:

Vor Entzug: Amy Winehouse trinkt Wodka auf ex

Erst wenn Winehouse die Reha-Klinik wieder verlassen habe, könne die Plattenfirma für Amys drittes Album auch “das Veröffentlichungsdatum festlegen“, sagte ein Insider. Die Sängerin, die “auf ärztliche Anweisung“ in die Londoner Klinik “The Priory“ eincheckte, hatte in den letzten Jahren immer wieder gegen ihre Alkohol- und Drogensucht gekämpft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.