Winehouse-Ex muss wieder ins Gefängnis

+
2009 ließen sich Amy Winehouse und Blake Fielder-Civil scheiden

London/Leeds - Der Ex-Mann von Soulsängerin Amy Winehouse, Blake Fielder-Civil, muss wegen eines Einbruchs 32 Monate lang ins Gefängnis.

Der 29-Jährige und ein Komplize waren im Februar am helllichten Tag in ein Wohnhaus in der englischen Stadt Leeds eingebrochen und hatten unter anderem einen DVD-Spieler und Schmuck geklaut. Grund für den Einbruch sei die Heroin-Sucht der beiden gewesen, sagte der Richter am Mittwoch bei der Urteilsverkündung in Leeds. “Dieser Fall zeigt, wie tief Menschen sinken können, wenn sie in der Heroin-Sucht gefangen sind.“

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Fielder-Civil und Winehouse hatten nach ihrer Hochzeit 2007 eine turbulente Ehe geführt. 2009 ließen sie sich scheiden. Fielder-Civil war bereits mehrfach mit dem Gesetz im Konflikt, unter anderem wegen Drogenbesitzes. Er saß wegen Körperverletzung auch schon mal im Gefängnis.

Winehouse (27) hatte zwar mehrfach gesagt, sie sei los von den Drogen. Nach einem peinlichen Auftritt in Belgrad vergangene Woche, bei dem sie offenbar betrunken war oder unter Drogen stand, sagte sie ihre Sommer-Tournee ab.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.