Amy Winehouse: Ihr Vater schreibt ein Buch 

London - Schluss mit den Gerüchten - Mitch Winehouse, der Vater der verstorbenen Sängerin Amy Winehouse, will in einem Buch die Wahrheit über das Leben des Stars aufdecken.

Mitch Winehouse will mit den Gerüchten über seine Tochter, Amy Winehouse, aufräumen und deren Lebensgeschichte aus seiner Sicht erzählen. Die Erlöse aus der Biografie sollen vollständig an die von ihm gegründete Amy Winehouse Stiftung für Kinder und junge Erwachsene fließen, teilte Mitch Winehouse am Montag in London mit. Das Buch soll im Sommer 2012 erscheinen und werde die “wahre Geschichte“ von Amy erzählen, hieß es.

Die Sängerin (“Back To Black“) war im Juli im Alter von 27 Jahren tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Die Todesursache ist bislang nicht eindeutig geklärt. Winehouse hatte jahrelang mit Drogen- und Alkoholproblemen gekämpft. Die Stiftung fördert Projekte für Kinder und junge Erwachsene, die Suchtprobleme haben oder wegen Krankheiten benachteiligt sind.

“Ich habe das Gefühl, ich muss dieses Buch schreiben, um die wahre Geschichte Amys zu erzählen“, sagte Mitch Winehouse laut Mitteilung. Es werde ihm auch in seinem persönlichen Trauerprozess helfen. “Ich glaube, dass der Name von Amy durch ihre Musik, ihre Stiftung und dieses Buch ewig Bestand haben wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.