"Meine Jagdgründe liegen in Deutschland"

"Winnetou" Pierre Brice zieht nach Bayern

+
Pierre Brice als Winnetou (links) und auf einem Archivbild aus dem Jahr 2007

München - "Winnetou"-Schauspieler Pierre Brice wird sein Haus in Frankreich verkaufen und zusammen mit seiner Frau in die Nähe von München ziehen. Seine Begründung ist typisch für einen Indianer.

Der französische Schauspieler Pierre Brice (84) will nach Bayern ziehen. Der „Bild“-Zeitung (Donnerstag) sagte er: „Meine Frau Hella und ich haben uns schweren Herzens entschlossen, unser Haus in Frankreich zu verkaufen. Denn bald wollen wir uns in der Nähe von München niederlassen.“ Der Schauspieler, der in den 60er Jahren als Indianer-Häuptling in den „Winnetou“-Filmen berühmt wurde, ist seit 32 Jahren mit seiner deutschen Frau verheiratet. Sie stammt aus Amberg in Bayern.

„Meine ewigen Jagdgründe liegen in Deutschland. Wenn ich gehe, will ich, dass meine liebe Frau bei ihrer Familie ist. Ich will nicht, dass sie alleine ist“, erklärte der 84-Jährige, der bislang in seinem Jagdschlösschen in der Nähe von Paris gelebt hat. Er fühle sich momentan aber noch relativ fit, versicherte Brice: „Der Rücken tut zwar weh, die Knie auch. Doch Winnetous Herz schlägt noch wie bei einem jungen Krieger!“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.