"Winnetous Sohn": Kinder, lebt euren Traum!

+
Max (Lorenzo Germeno) hat einen großen Traum. Foto: Stefan Erhard/Weltkino Filmverleih

Berlin (dpa) - Max ist zehn, läuft am liebsten als Indianer-Häuptling durch die Gegend und hat einen Traum: Er will eine Rolle bei den Karl-May-Festspielen ergattern. Gesucht wird "Winnetous Sohn".

Dass Max weder Bogenschießen, noch reiten oder klettern kann und auch sonst unsportlich ist, schreckt ihn nicht ab. Im Gegenteil. Mit Feuereifer beginnt der Zehnjährige (Lorenzo Germeno), für das Casting zu trainieren. Hilfe bekommt er dabei von seinem neuen Freund, dem Eigenbrötler Morten.

Auf seine Eltern ist dagegen kein Verlass. Sein Vater ist ausgezogen und chronisch unzuverlässig, seine Mutter ist frisch verliebt. Doch auch hier ist Max hartnäckig: Er will sie unbedingt wieder zusammenbringen.

"Winnetous Film" wurde von der Initiative "Der besondere Kinderfilm" gefördert. Er ist hochkarätig besetzt mit Uwe Ochsenknecht als Festspiel-Regisseur, Alice Dwyer als Mutter und Armin Rohde als Westernstadt-Sheriff.

(Winnetous Sohn, Deutschland 2015, 92 Min., FSK ab 0, von André Erkau, mit Uwe Ochsenknecht, Alice Dwyer, Katharina Marie Schubert)

Winnetous Sohn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.