Touristen-Ansturm im Sauerland

Oliver Pocher außer sich – wegen Corona-Chaos in Winterberg

Oliver Pocher hat genug von dem Touristen-Ansturm in Winterberg und hat auf Instagram einen Appell veröffentlicht.
+
Oliver Pocher hat genug von dem Touristen-Ansturm in Winterberg und hat auf Instagram einen Appell veröffentlicht.

Oliver Pocher hat auf Instagram deutlich gemacht, was er vom Chaos in Winterberg, das derzeit durch die unzähligen Touristen in NRW herrscht, hält.

NRW - Oliver Pocher (42) ist bekannt für seine deutlichen Worte auf Instagram. Statt Michael Wendler oder Laura Müller hat er sich nun andere Zielscheiben gesucht, wie RUHR24.de* berichtet. Seine neuen Opfer: Die Tagestouristen in Skigebieten wie Winterberg (NRW).

ModeratorOliver Pocher
Geboren18. Februar 1978 (Alter 42 Jahre), Hannover
Größe1,70 m
KinderNayla Alessandra Pocher, Emanuel Pocher, Elian Pocher
EhepartnerinAmira Pocher (verh. seit 2019), Alessandra Meyer-Wölden (verh. 2010–2014)

Oliver Pocher: Statement auf Instagram zu Winterberg-Chaos - Fans aus dem Sauerland dankbar

Trotz der Ausbreitung des Coronavirus und des daraus resultierenden Lockdowns gibt es aktuell in Winterberg ein großes Chaos. Tag für Tag reisen Touristen an, um im Sauerland rodeln oder wandern zu gehen. Daher musste die Polizei schon drastische Konsequenzen ergreifen. So kann das nicht mehr weitergehen - findet auch Entertainer Oliver Pocher.

Normalerweise begeistert der Comedian seine Fans auf Instagram mit bissigen Kommentaren zu Influencern und anderen Stars und Sternchen. Besonders zu Michael Wendler und Laura Müller vertritt Oliver Pocher gerne seine Meinung. Doch in einem aktuellen Instagram-Post geht es nicht um Promis, sondern stattdessen um ein akutes Problem in NRW.

Denn das Chaos um die Stadt Winterberg* ist auch dem Talkmaster von „Pocher - gefährlich ehrlich“ nicht unbemerkt geblieben. Daher hat der Comedian nun einen dringenden Appell auf Instagram veröffentlicht.

Wegen Touristen-Ansturm in Winterberg: Oliver Pocher mit dringendem Appell auf Instagram

„Leute... Niemand hat etwas gegen Urlaub oder Schnee“, beginnt Oliver Pocher seine Wutrede und gibt zu: „Auch ich war schonmal im Skiurlaub oder auch in der Sonne in Dubai. Nur einfach sich nochmal ein wenig paar Monate zurückhalten und seinen Egoismus hinten anstellen“, mahnt der Entertainer zu einem Foto, dass Aufnahmen aus den Städten Dubai und Winterberg zeigt.

Für alle Touristen, die trotz der Warnungen dorthin fahren wollen, um den Schnee zu genießen, hat Oliver Pocher einen Tipp: „Falls man es machen sollte, einfach für sich, ohne es für andere zur Schau zu stellen, und sie für doof zu verkaufen, falls sie sich an die Regeln halten.“

Mit diesen deutlichen Worten scheint der Comedian vielen Fans aus der Seele zu sprechen. Innerhalb von weniger als einem Tag haben bereits etwa 140.000 Instagram-Nutzer den Beitrag mit „Gefällt mir“ markiert. Dazu gibt es bereits über 3.200 Kommentare von Fans, die größtenteils eine ähnliche Ansicht zum Winterberg-Chaos haben.

Appell von Oliver Pocher zum Winterberg Chaos - Fans aus dem Sauerland dankbar für deutliche Worte

„Wahre Worte. Man weiß selber gar nicht mehr wo hin vor lauter Touristen. So gerne wir Sauerländer auch die Touristen haben, aber doch bitte nicht jetzt zu dieser Zeit“, kommentiert eine Person etwa.

Auch eine andere Person aus dem Sauerland freut sich über das Statement von Oliver Pocher. „Dankeschön, deine Worte sind wahr! Wir wohnen hier und leben vom Tourismus und brauchen ihn, aber was hier abgeht, kann sich keiner vorstellen. Ganz grausam.“ Und ein weiterer User fügt hinzu: „Daheim bleiben sollte die Devise sein und nicht mit den Blagen rodeln gehen:“

Nicht nur Oliver Pocher: Polizei NRW warnt vor Anreise ins Sauerland

Zuvor hatte sich bereits Moderator Jan Böhmermann zu der Situation in Winterberg geäußert.* Auch die Stadt selber hat auf Facebook mehrfach einen Hilferuf veröffentlicht - bislang allerdings mit wenig Wirkung. Am vergangenen Wochenende war es im Sauerland wieder voll auf den Straßen, wie die Polizei des Hochsauerlandkreises auf Twitter mitgeteilt hat.

Aber nicht nur in Winterberg gibt es immer wieder ein Chaos aufgrund der zahlreichen Touristen. Die Polizei sperrte daraufhin auch am Sonntag (3. Januar) die Straßen auf viel befahrenen Strecken im Sauerland.

Im Video: Wegen Touristen-Ansturm im Sauerland - Sperrungen in und um Winterberg als Konsequenz

Touristen-Massen im Sauerland: Chaos um Winterberg geht trotz Corona-Pandemie weiter

Mittlerweile sind zahlreiche Strecken um die Touristen-Hotspots Brilon und Winterberg herum für Urlauber abgesperrt. Auch Skigebiete wie Wilde Wiese in Sundern waren überfüllt und sollten zum Schutz vor dem Coronavirus in der kommenden Zeit gemieden werden.

In den beliebten Gebieten im Sauerland wie in Winterberg gibt es aufgrund des großen Andrangs seit Tagen Staus und Sperrungen auf den Straßen.

Wer sich davon nicht abbringen lässt, riskiert vor allem in Gebieten um Winterberg, dass die Beamten einen wieder nach Hause schicken. Denn die Polizei des Hochsauerlandkreises ist regelmäßig vor Ort und kontrolliert die Einhaltung der Corona-Regeln..

Und die Personen, die dem Appell von Polizei, Stadt und Promis Folge leisten, könnten dafür schon in dieser Woche belohnt werden. Denn in den kommenden Tagen soll es auch in anderen Teilen von NRW vermehrt Winter-Wetter mit Schnee geben. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.