Wirbel um britische Thronfolge

+
Prinz William

London - Ein Bericht, Queen Elizabeth II. wolle ihren Sohn Prinz Charles in der Thronfolge übergehen, sorgte in England für Wirbel. Nun dementiert der britische Königspalast diese "völlige Lüge".

Der britische Königspalast hat Berichte dementiert, wonach Queen Elizabeth II. (83) ihrem Enkel Prinz William (27) mehr öffentliche Pflichten übertragen werde. William werde zwar mehr Engagements wahrnehmen, es sei aber eine “völlige Lüge“, dass die Königin damit ihren Sohn Prinz Charles in der Thronfolge übergehen wolle, sagte ein Palastsprecher am Sonntag dem Sender BBC.

Die Sonntagszeitung “Mail on Sunday“ hatte unter Berufung auf Regierungsdokumente berichtet, dass die Monarchin William - nach Charles den Zweiten in der Thronfolge - auf seine künftige Rolle als König vorbereiten wolle und aus Altersgründen Teile ihrer Engagements auf ihren Enkel übertrage.

“Prinz William wird schrittweise mehr Verpflichtungen wahrnehmen, da er mehr Schirmherrschaften übernimmt“, sagte der Sprecher. Ansonsten bleibe sein Fokus auf seiner militärischen Laufbahn.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.