Unvergessener Humorist

Zum 90. Geburtstag: So wird Loriot gefeiert

+
Unvergessen: Am heutigen Dienstag wäre Loriot 90 geworden.

München - Nach dem Tod von Loriot vor mehr als zwei Jahren sind Dinge passiert, an denen der große Humorist wohl seinen Spaß gehabt hätte. An diesem Dienstag wäre er 90 Jahre alt geworden.

Neue Bücher, eine Ausstellung und Plastikenten auf dem Grabstein: Auch mehr als zwei Jahre nach seinem Tod ist der Humorist Vicco von Bülow unvergessen. Das, was er als Loriot in die Welt gesetzt hat, ist längst deutsches Kulturgut und zu seinem 90. Geburtstag an diesem Dienstag wird das landauf, landab gefeiert.

Der NDR bringt einen „großen Geburtstagsabend“ (16. November), neue Bücher kommen auf den Markt, seine Geburtsstadt Brandenburg an der Havel will ihm ein Denkmal setzen, Bremen hat das mit einem Loriot-Platz schon getan - Posse um einen Parkplatz, der ursprünglich seinen Namen tragen sollte, inklusive.

Sofa samt Mops in Bronze

Das Bronze-Sofa samt Mops hat der Osnabrücker Künstler Herbert Rauer geschaffen.

Und vor dem Haupteingang des Funkhauses von Radio Bremen steht seit Sonntag das berühmte Loriot-Sofa - aus Bronze gegossen. Darauf sitzt - getreu dem Loriot-Motto „Ein Leben ohne Mops ist möglich aber sinnlos" ein zerknautschter Hund - ebenfalls aus Edelmetall. Entworfen hat die Hommage der Osnabrücker Künstler Herbert Rauer.

Das grüne Original-Sofa steht im Foyer der kleinsten ARD-Anstalt in Bremen.

Radio-Bremen-Intendant Jan Metzger sagte: „Das grüne Sofa ist eine Art Ikone der Fernseh-Unterhaltung und erinnert uns an viele wunderbare Loriot-Momente.“ Bremen fühlt sich mit Loriot besonders verbunden, weil der Komiker in den 1970er Jahren bei Radio Bremen die mehrteilige Fernsehserie mit Cartoons und Sketchen produziert hatte, die ihn berühmt machte. Er moderierte die Sendung stets von einem grünen Samtsofa aus. Das Original steht heute im Eingangsbereich des Funkhauses in Bremen.

Ein Glas "Hupfheimer Jungferngärtchen" gefällig?

Die Weine aus dem legendären Loriot-Weinsketch „Vertreterbesuch“ gibt es inzwischen wirklich: Die „Oberföhringer Vogelspinne“, das „Hupfheimer Jungferngärtchen“ und der „Klöbener Krötenpfuhl“.

Komiker Bastian Pastewka erinnert sich darin an seinen ersten Besuch bei den von Bülows und einen „übergroßen, feierlichen Kuchen mit Mops-Motiv“ und Michael „Bully“ Herbig, der Loriot 2009 den Ehrenpreis des Deutschen Filmpreises überreichte, berichtet, was der ihm nach der letzten Probe gesagt habe: „Schade, dass wir uns nicht früher kennengelernt haben.“

Loriot - ein Streifzug durch sein Leben

1974benimm
Loriot demonstriert 1974 in einer Szene der Fernsehsendung "Telecabinett" Benimm-Regeln und korrekte Tischmanieren. © dpa
1980aufreisen
Loriot auf Reisen (1980) - ein solcher Sitznachbar ist der Alptraum aller Flugreisenden. Hier ist Evelyn Hamann genervt. © dpa
1989sofa
Vicco von Bülow mit seiner Kollegin Evelyn Hamann auf dem berühmten Gründerzeitsofa aus seinen Fernsehsketchen. © dpa
1993knollnasenmann
Loriot mit der Büste einer seiner bekanntesten Figuren, "dem Knollenasenmann". Neben dem Mann mit der dicken Nase gehören auch "Wum und Wendelin", "Herr Müller-Lüdenscheid" und "Ehepaar Hoppenstedt" zu seinen vielen Schöpfungen. © dpa
1999oedipussi
An der Seite seiner dominanten Mutter (Katharina Bauren) schrumpft Paul Winkelmann (Loriot) in "Ödipussi" zu einem Muttersöhnchen ... © dpa
2002ferres
Veronica Ferres und Vicco von Bülow bei der Verleihung "Bayerischer Fernsehpreis 2002" mit den "Blauen Panthern. Loriot erhielt den undotierte Ehrenpreis des Ministerpräsidenten. © dpa
2003family
Vicco von Bülow kommt mit seiner Frau Romy (l.) und Tochter Bettina in die Deutsche Oper Berlin zu einem Konzert, das anlässlich seines 80. Geburtstages veranstaltet wurde. © dpa
2003geburtstag
Der Humorist führte bei der Sendung "Loriots 80. Geburtstag" selbst Regie. Das Drehbuch schrieb ebenfalls er. In der Sendung gab es neues Material und Geschichten aus Loriots Leben hinter der Bühne. © dpa
2008ausstellung
Der Humorist, Cartoonist, Autor, Schauspieler und Regisseur Vicco von Bülow alias Loriot vor Eröffnung der Ausstellung "Loriot - Die Hommage" im Filmmuseum Berlin. Die Schau war von 6. November 2008 bis 29. März 2009 zu sehen. © dpa
2008moepse
Loriot mit seinen geliebten Möpsen. Eine Portaitcollage über Victor von Bülow war am Donnerstag, 13. November, um 22.45 Uhr in der ARD zu sehen. © dpa
2008portrait
Bernhard Victor Christoph Carl von Bülow, der seinen Künstlernamen Loriot nach der französischen Bezeichnung für das Wappentier der Bülows (den Pirol) wählte, feierte am 12. November seinen 85. Geburtstag. © dpa
Loriot lebte zuletzt zurückgezogen  mit Ehefrau Romi und Mops Emil am Starnberger See, seine öffentlichen Auftritte waren äußerst rar gesagt: “Meine öffentlichen Auftritte werde ich auf meine Lieblingsrestaurants beschränken", witzelte der Komiker im Mai 2011. © dapd
Der Fernsehhund "Wum" und sein Kumpan, der Elefant "Wendelin", warben seit den 70er Jahren in Cartoons für die “Aktion Sorgenkind“ vom ZDF (heute “Aktion Mensch“) in Wim Thoelkes Sendung “Der große Preis“ (“Thööööölke!“). © dpa
Vier bekannte Szenen aus Werken des Humoristen Loriot sind die Motive einer Briefmarken-Serie 2011. Der Verkaufserlös kommt der sozialen Arbeit der großen Wohlfahrtsverbände zugute. © dpa
"Manchmal musste ich nur dasitzen und verständnislos schauen. Damit konnte ich Loriot begeistern. Zu lachen gab es nichts. Wir mussten alle sehr ernsthaft, präzise, diszipliniert und ausdauernd arbeiten“, sagt Schauspielkollege Heinz Meier (“Erwin Lindemann“) © dpa
Die 2007 verstorbene, langjährige Sketchpartnerin Evelyn Hamann (r.) sagte über ihren Kollegen: “Wer ist Loriot? Viele Masken, viele Gesichter. Bisher kannten wir ihn nur als den Herrn, der etwas steif auf dem Sofa sitzt, gelegentlich freundlich lächelnd und im Ganzen etwas kühl wirkend. © dpa
“Er ist, ob er will oder nicht, der, auf den man sich immer beruft, wenn man die Frage stellt, ob es einen deutschen Humor gibt oder nicht. Nachdem es keinen zweiten Loriot gibt, ist er verantwortlich dafür, dass es den deutschen Humor wirklich gibt", schwärmt Kabarettist Dieter Hildebrandt. © dpa
“Was Loriot so wertvoll macht, ist die Tatsache, dass niemand in Sicht ist, der ihm auch nur ansatzweise das Wasser reichen könnte", sagte Moderator Thomas Gottschalk über ihn. © dpa
Schauspieler und Kabarettist Ottfried Fischer konstatierte: “Loriot ist der unerreichte Altmeister des deutschen Humors.“ © dpa
“Loriot war der Fred Astaire unter den Humoristen. Sein Humor bleibt unsterblich", kommentierte Filmemacher Michael “Bully“ Herbig in einer Mitteilung den Tod von Loriot. © dpa

Der Auftritt beim Filmpreis sollte von Bülows letzter großer in der Öffentlichkeit sein. Er starb am 22. August 2011 im Alter von 87 Jahren in Münsing am Starnberger See. „Bernhard-Viktor v. Bülow 12.11.1923 - 22.8.2011“ steht schlicht auf seinem Grabstein im Berliner Waldfriedhof Heerstraße.

Fans schmücken es in Erinnerung an einen seiner berühmtesten Sketche mit gelben Quietscheentchen und in Erinnerung an seine große Leidenschaft mit Möpsen aus Porzellan - auch wenn Kritiker das pietätlos finden. Inzwischen trägt auch eine Spinne seinen Namen. Der Frankfurter Spinnenforscher Peter Jäger benannte einen zwei Millimeter großen Achtbeiner aus Laos nach Loriot.

Loriot in Berlin beigesetzt: Bilder von seinem Grab

Auf dem Waldfriedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg hat Loriot seine letzte Ruhe gefunden. © dapd
Auf dem Waldfriedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg hat Loriot seine letzte Ruhe gefunden. © dapd
Auf dem Waldfriedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg hat Loriot seine letzte Ruhe gefunden. © dapd
Auf dem Waldfriedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg hat Loriot seine letzte Ruhe gefunden. © dapd
Auf dem Waldfriedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg hat Loriot seine letzte Ruhe gefunden. © dapd
Auf dem Waldfriedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg hat Loriot seine letzte Ruhe gefunden. © dpa
Auf dem Waldfriedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg hat Loriot seine letzte Ruhe gefunden. © dpa
Auf dem Waldfriedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg hat Loriot seine letzte Ruhe gefunden. © dpa

Die genaue Beobachtung des Alltags des kleinen Bürgers, die gnadenlose Überzeichnung - und die „zerbröselte Kommunikation“, das Aneinander-vorbei-Reden: Das waren Loriots Themen. Sein Sprachwitz und seine Pointen sind längst legendär: der Sketch mit der Nudel im Gesicht, Lottogewinner Erwin Lindemann und die Knollennasenmännchen Dr. Klöbner und Müller-Lüdenscheidt in einer Hotelwanne im Streit um eine Badeente.

Hier können Sie den berühmten Quietsche-Entchen-Sketch noch einmal genießen

Loriot hat Lebensweisheiten geprägt wie „Frauen und Männer passen einfach nicht zusammen“ und dem Publikum Filme hinterlassen wie „Ödipussi“ und „Pappa ante portas“.

Der Autor Stefan Lukschy zitiert Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) in seinem neuen Buch „Der Glückliche schlägt keine Hunde. Ein Loriot Porträt“: „Mit seiner vielfältigen Begabung, seiner Intelligenz und seinem feinsinnigen Humor hat Loriot auf unvergleichliche Weise brillante und zeitlose Unterhaltungskunst geschaffen.“

Loriot mal anders

Eine Ausstellung im Münchner Literaturhaus zeigt aber zum 90. Geburtstag einen anderen, bislang unbekannten Loriot. Unter Schlaflosigkeit habe er sein Leben lang gelitten, sagte Kurator Peter Geyer, ein Vertrauter der Familie von Bülow. „Er konnte seinen hellen Geist nicht einfach ausknipsen.“ Und so begann er, in der Nacht zu zeichnen. „Nachtschattengewächse“ hat er die Werke genannt, die dabei entstanden und die jetzt der Höhepunkt der Münchner Ausstellung sind.

Loriot: So trauerte seine Geburtsstadt

In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap
In Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel haben die Menschen am Samstag in einer bewegenden Gedenkfeier Abschied von dem Humoristen Vicco von Bülow genommen. © dpa/ap

Sie zeigen einen Loriot, wie man ihn nie zuvor gesehen hat. Einen etwas dunkleren, einen, der Fantasien zeigt, losgelöst vom gezeichneten Witz. Die lustigen Männchen mit der Knollennase geraten dabei immer weiter in den Hintergrund. Das, was Vicco von Bülow da nachts in seinem Haus am Starnberger See zu Papier brachte, erinnert entfernt an den Stil Picassos. Nackte Frauen mit zerfallenen Kronen sind auf den Zeichnungen zu sehen, ein Elefant mit Reißzähnen - und auch ein Mops, kubistisch zerlegt.

Brandenburgs damaliger Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sagte zu Loriots erstem Todestag in Anlehnung an das Mops-Zitat: „Ein Leben ohne Loriot ist möglich, aber sinnlos.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.