Wittstock sieht Monaco bereits als Heimat

+
Monacos künftige Fürstin Charlene Wittstock fühlt sich ihrem Land bereits sehr verbunden.

München - Monacos künftige Fürstin Charlene Wittstock fühlt sich ihrem Land bereits sehr verbunden. Trotzdem müsse sie noch allerhand über das Leben am Hofe lernen.

“Tief im Herzen ist Monaco bereits meine Heimat“, sagte die 32-Jährige dem Magazin “Bunte“ drei Wochen nach der Bekanntgabe ihrer Verlobung mit Fürst Albert II. von Monaco (52). “Ich lerne jeden Tag Neues über die verschiedenen Gebräuche im Fürstentum, über die Palastregeln, das Protokoll und die Gesetze.“ Der Bedeutung der für Sommer 2011 geplanten Hochzeit für die Monegassen sei sie sich bewusst. Sie werde alles tun, um die Erwartungen zu erfüllen.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Mit ihrem künftigen Gatten teile sie vor allem die Passion für den Sport. “Wir haben uns ja auch beim Sport kennengelernt“, sagte sie der “Bunten“. “Außerdem sind wir beide Menschenfreunde, wir helfen gern.“ Sie hoffe, in Monaco eine ehrenamtliche Aufgabe in Sachen Kinder und Sport zu finden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.