Wer sich darüber freut, sollte eines wissen

Kroatien-Präsidentin im knappen Bikini? Das steckt wirklich hinter den pikanten Bildern im Web

+
Kolinda Grabar-Kitarovic (r.) nach dem WM-Finale mit Emmanuel Macron und Kylian Mbappé.

Seit ihrem klatschnassen Sympathie-Auftritt bei der WM-Siegerehrung ist das Interesse an Kroaten-Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic groß. Gerade gehen äußert pikante Bikini-Bilder um die Welt. Mit einem Haken.

Zagreb - Es ist der Albtraum einer jeden Frau. Man hat den Auftritt seines Lebens vor einem Millionenpublikum - und plötzlich schüttet es wie aus Kübeln. Die Frisur schwindet, das Makeup verläuft. Grund genug für Hysterieanfälle bei den meisten weiblichen Wesen. (Bis auf Heidi Klum natürlich, bei ihr hält die Frisur ja bekanntlich immer.) Auch der klatschnassen kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic (50) war am Sonntagabend während der Fußball-WM-Siegerehrung in Moskau das Aussehen herzlich egal, für sie zählte nur die überschäumende Freude über den zweiten Platz ihrer kroatischen Nationalmannschaft. 

Kolinda Grabar-Kitarovic bezauberte sogar den US-Präsidenten

Es war nicht der erste Sympathieauftritt von Kolinda Grabar-Kitarovic: Schon beim Nato-Gipfel sorgte sie für Stimmung, brachte sogar US-Präsident Trump zum Strahlen. 

Kolinda Grabar-Kitarovic beim Nato-Gipfel

Kein Wunder, dass sich die Augen der Welt nun auf diese ungewöhnliche Politikerin richten - und dass nach Infos aller Art über sie gesucht wird. Gefunden werden äußerst pikante Bikinibilder, die teils schon seit mehreren Jahren um die Welt gehen.

Zwei Sorten von Bikini-Fotos kursieren - und beide zeigen NICHT Kolinda Grabar-Kitarovic

So mancher fiel darauf rein. „So heiß ist die Kroaten-Präsidentin“, titelte etwa ein spanisches Portal vor mehreren Jahren begeistert. Und: „Warum können wir nur zwischen diesen Herren wählen? Was machen wir falsch?“ 

Die „Doppelgängerin“ Coco Austin auf einem Foto aus dem Jahr 2015.

Die Sache hat allerdings einen Haken: Die Dame auf den Fotos in dem knappen bunten Bikini ist nicht Kolinda Grabar-Kitarovic, sondern eine andere Frau, die ihr ein bisschen ähnlich sieht. Genauer gesagt: Coco Austin (39), Model und Schauspielerin aus den USA. Das berichtet france24.com.
Die Bilder sind ein Fake! Also: Sie sind echt, aber sie zeigen nicht die Kroatien-Präsidentin. Hier können Sie die pikanten Fotos sehen. 

Zusätzlich kursieren auch noch Bilder in einem blauen Bikini, die Grabar-Kitarovic zeigen sollen - doch auch die sind laut netokracija.com ein Fake.

Grabar-Kitarovic zeigt sich staatsmännisch - und eher ausnahmsweise im Kroatien-Trikot

Die Politikerin, die am 11. Januar 2015 zur ersten Staatspräsidentin in Kroatien gewählt wurde, mag durchaus ungewöhnlich sein, präsentiert sich der Öffentlichkeit dann doch eher staatsmännisch und angezogen.

Privat ist die Politikerin seit 1996 mit Jakov Kitarovic verheiratet, dessen Namen sie als Doppelnamen angenommen hat. Ehemann Jakov war Professor an der Fakultät für Seefahrt der Universität Rijeka, spielt aber derzeit den Hausmann, kümmert sich um Tochter Katarina und Sohn Luka und hält so seiner Powerfrau den Rücken frei.  

So verlief die skurrile WM-Siegerehrung, bei der Kolinda Grabar-Kitarovic klatschnass wurde. Echte Bikinibilder gibt es von Vanessa Mai undEmily Ratajkowski. Model-Mama Heidi Klum zeigt sich gerne auch mal hüllenlos.

Auch interessant: 

Video: Trotz Finalpleite - Kroatien stolz auf ihre Vize-Weltmeister

es 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.