Wolfgang Bahro bleibt GZSZ-Fiesling

+
Schauspieler Wolfgang Bahro alias Jo Gerner

Potsdam/Berlin - Auch nach fast 20 Jahren als “GZSZ“-Ekel Jo Gerner bleibt Schauspieler Wolfgang Bahro der RTL-Soap treu. Außerdem verrät er, was er beruflich noch erreichen will.

“So lange die Geschichten Spaß machen und man die Möglichkeit hat, auch noch andere Dinge zu realisieren, denke ich nicht daran aufzuhören“, sagte Bahro der Nachrichtenagentur dpa. Der Berliner Schauspieler gehört seit dem Start von Deutschlands erster täglicher Seifenoper “Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ (GZSZ) zu den Hauptdarstellern. Obwohl er außerhalb der Rolle von Fiesling Jo Gerner in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird, möchte Bahro den Job nicht missen. “Ich bin ein treuer Schauspieler“, meinte der 51-Jährige. “Und ich mache gerne viele verschiedene Sachen.“ Derzeit ist der Berliner als Adolf Hitler in dem Stück “Gasherd und Klistiere“ von Rolf Hochhuth im Jüdischen Theater Bimah zu sehen.

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

Aber auch Kabarett, Hörspiele und Musik gehören zum Repertoire. Dinge, die sich auf der Basis eines geregelten Einkommens als Serienstar leichter realisieren lassen, wie Bahro einräumt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.