"Neid und Eifersucht"

Wolfgang Fierek: Darum hat er keine Schauspieler-Freunde

+
Schauspieler und Sänger Wolfgang Fierek.

München - Neid, Eifersucht und Lästerattacken. Wenn Schauspieler Wolfgang Fierek über seine Schauspieler-Kollegen spricht, wird klar, warum er sich lieber woanders Freunde sucht.

Der Schauspieler und Sänger Wolfgang Fierek hat keine echten Freunde in der Schauspielbranche. Das sagte der 64-Jährige der Ingolstädter Tageszeitung „Donaukurier“ (Samstag). Stattdessen gebe es „viel Neid und Eifersucht“.

Bei den Dreharbeiten für die Sat.1-Serie „Ein Bayer auf Rügen“ (1993-1997), in der er seine erste große Hauptrolle spielte, sei ihm das besonders aufgefallen. „In der Mittagspause eines Drehs war ich auf der Toilette in einer Kabine, als zwei Schauspielkollegen hereinkamen und der eine zum anderen sagte: „Wieso hat denn dieser singende Kellner eigentlich die Hauptrolle?““ An der Stimme habe er erkannt, wer das gesagt habe - „ich war sehr enttäuscht.“

Früher habe ihn so etwas getroffen, sagte Fierek, heute überhöre er es einfach. Außerdem gebe es durchaus „Kollegen, bei denen ich mich freue, sie zu sehen“ - doch niemanden, „der bei mir anruft und sagt: „Komm, lass uns heute Abend was trinken gehen““, sagte Fierek.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.