Wolfgang Fierek: Ich bin ein Lebenskünstler

+
Wolfgang Fierek (r.) mit seinen Kollegen von "Hammer & Sichl".

München - Wolfgang Fierek kehrt mit der Serie "Hammer & Sichl" auf den Bildschirm zurück. Der Schauspieler verriet, warum ihm die Rolle des alternden Lebenskünstlers so auf den Leib geschnitten ist.

Der Schauspieler Wolfgang Fierek kehrt ab November in der Serie „Hammer & Sichl“ auf den Bildschirm zurück. Die Rolle des alternden Lebenskünstlers, der eine Handwerksfirma gründet, scheint ihm auf den Leib geschnitten: „Als Freischaffender ist man ja immer irgendwo Lebenskünstler und muss schauen, dass irgendwie Geld reinkommt“, sagte der 62-Jährige in München. Er mache sich deswegen aber keine Sorgen. „Ich lebe zwar nicht mehr so in den Tag hinein wie früher, aber trotzdem ist noch ein gewisser Hauch davon dabei, und ich lieb das auch so. Ich brauche ein gewisses Piratenleben.“ Von 8 bis 17 Uhr zu arbeiten, wäre nichts für ihn. Sein Lebensmotto laute: „Immer gegen den Wind. Mit dem Wind kann jeder.“ Die handwerklichen Fähigkeiten seiner Titelfigur Toni Sichl teile er: „Ich bin ja Feinmechaniker von Beruf und halte mich für einen recht patenten Menschen. Wenn etwas mit einigermaßen normalem Verstand zu begreifen ist, kann ich jede Arbeit ausführen.“

Liebe trotz großen Altersunterschieds

Liebe trotz großen Altersunterschieds

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.