Wolfgang Joop mag keine "Fast-Fashion"

+
Wolfgang Joop in Berlin. Foto: Britta Pedersen/dpa

Potsdam (dpa) - Nach Auffassung von Modedesigner Wolfgang Joop (70) gibt es heute nicht mehr die eine Mode, an der man sich orientieren kann.

"Wir sind durch die Fast-Fashion, die freudlos in den Geschäften hängt, um die Euphorie gebracht worden, die früher neue Mode ausgelöst hat", sagte der Potsdamer Designer der Deutschen Presse-Agentur.

Dass es dennoch gelingen kann, Mode intelligent zu inszenieren, will er mit seinem neuen Buch "Dresscode" zeigen. Darin nimmt er Prominente wie Diane Keaton, Kate Middleton und Sängerin Rihanna unter die Lupe. Joop illustriert die Frauen und erklärt, mit welchen Tricks es ihnen gelungen sei, zur Stil-Ikone zu werden.

Der Modeschöpfer hat seine Karriere als Moderedakteur beim Hamburger Frauenmagazin "Neue Mode" begonnen und schrieb später unter anderem für den "Spiegel" über die Fashion-Welt. Nun nutzt er seinen Erfolg als Juror bei "Germany's Next Topmodel", um an die frühere Tätigkeit anzuknüpfen. Joop gilt als Multitalent und ist auch als bildender Künstler und Maler erfolgreich.

Leseprobe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.