Er ist wieder voll aktiv

Nach Schlaganfall: Niedecken lebt bewusster

+
Nach seinem Schlaganfall vor zwei Jahren achtet Kölsch-Rocker Wolfgang Niedecken viel mehr auf seine Gesundheit.

Köln - Vor knapp zwei Jahren hat der Kölsch-Rocker Wolfgang Niedecken einen Schlaganfall erlitten. Er habe die Message verstanden, sagt er. Nun lebt der 62-Jährige viel bewusster.

Nach knapp zwei Jahren denkt Wolfgang Niedecken (62) kaum noch an seinen Schlaganfall. Der Kölsch-Rocker ist wieder voll aktiv. Seit Mittwoch ist die Fortsetzung seiner Autobiografie mit dem Titel „Zugabe - Die Geschichte einer Rückkehr“ auf dem Markt, am Freitag (13. September) kommt sein neues Album heraus, und nächstes Jahr geht er mit BAP auf Tournee. Dennoch sagt er: „Ich hab die Message verstanden.“ Er treibe jetzt viel mehr Sport als früher. „Mittlerweile mache ich keine Termine mehr, bevor ich morgens nicht mindestens 'ne Stunde im Schwimmbad war oder zu Hause auf dem Heimtrainer. Und ich gehe geradezu imageschädigend früh ins Bett.“

Diese Promis erlitten einen Schlaganfall

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Dass er sich wieder restlos von dem Schlaganfall erholt habe, verdanke er vor allem seiner Frau, die sich geradezu als sein Schutzengel erwiesen habe. „Die hat sofort erkannt, dass das ein Schlaganfall war, und dadurch war ich eine halbe Stunde später genau an der richtigen Stelle in der Neurologie.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.