Stephanie Stumph: Genug von "Stubbe"

+
Stephanie Stumph und Papa Wolfgang werden gemeinsam bei "Stubbe" aussteigen.

Berlin - Fast 20 Jahre lang stand Stephanie Stumph neben ihrem Vater Wolfgang für “Stubbe - Von Fall zu Fall“ vor der Kamera. Jetzt kehrt sie der Krimi-Reihe den Rücken - aus gutem Grund.

Schauspielerin Stephanie Stumph macht Schluss mit der Krimi-Reihe “Stubbe - Von Fall zu Fall“ und emanzipiert sich damit von Vater Wolfgang Stumph. “Manchmal muss man ein Kapitel schließen, damit sich neue auftun“, sagte die 27-Jährige der Zeitung B.Z. (Montagausgabe). Fast 20 Jahre habe sie mit ihrem Vater für die Reihe vor der Kamera gestanden. “Mein Vater und ich hören zusammen auf. Sechs Folgen wird es noch geben. Und dann reicht es auch echt!“, sagte die Dresdnerin. Allerdings werde es sicher “das ein oder andere Projekt geben, in dem Wolfgang und ich zusammenarbeiten“.

Am 22. Juni (21.45 Uhr) ist Stephanie Stumph aber erst einmal allein im ARD-Drama “Vom Traum zum Terror - München 72“ zu sehen.

Sie sind Freunde: Prominente Eltern-Kind-Paare

Sie sind Freunde: Prominente Eltern-Kind-Paare

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.