"Worst Case Scenario": Eine Film-im-Film-Komödie

+
Für Regisseur Georg (Samule Finzi) und für Olga (Eva Löbau) läuft es nicht rund. Foto: Kawe Vakil/GrandFilm

Berlin (dpa) - Als die Produzentin unmittelbar vor Drehbeginn den Film über deutsche Fans bei der Fußball-EM in Polen abbläst, ist Regisseur Georg (Samuel Finzi) wild entschlossen, das Projekt allein durchzuziehen.

Davon lässt er sich auch nicht abbringen, als ihm nach und nach immer mehr Crewmitglieder abspringen. Er greift im Film wie in der Realität auf reale Fans, Campingurlauber und drittklassige polnische Schauspieler zurück - und scheitert kläglich mit seiner obsessiven Idee, einen dokumentarischen Arthouse-Film zu machen.

Und dann kommt auch noch seine Ex-Freundin und Aushilfskostümbildnerin Olga (Eva Löbau) mit einer unangenehmen Neuigkeit.

Regisseur Franz Müller soll sein ursprüngliches Filmprojekt tatsächlich kurzfristig geplatzt sein. Ein ungewöhnlicher Film im Film, der sich zu einer Beziehungsstudie entwickelt.

(Worst Case Scenario, Deutschland 2014, 82 Min., FSK ab 0, von Franz Müller, mit Eva Löbau, Samuel Finzi, Laura Tonke)

Worst Case Scenario

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.