Empfindsamkeit

Wotan Wilke Möhring kann Blockflöte spielen

+
Wotan Wilke Möhring lässt viele Gefühle zu. Foto: Britta Pedersen

Wotan Wilke Möhring ist ein sehr männlicher Typ, aber das ist nur der äußere Schein. In seinem Herzen ist er ganz anders.

Hamburg (dpa) - Schauspieler Wotan Wilke Möhring (49) legt nach eigenen Worten keinen Wert darauf, besonders männlich rüberzukommen.

"Ich kann kochen, flicken, einen Hosenknopf annähen. Und, als ehemaliger Waldorfschüler, Blockflöte spielen", sagte er dem Magazin "Spiegel Fernsehen", das am Freitag zum zweiten Mal testweise in Hessen erscheint. "Ich bin mir nicht zu schade, alles zuzulassen, was als unmännlich gelten könnte." Als Beispiele nannte er empfindlich, zerbrechlich, gerührt oder nah am Wasser gebaut zu sein.

Für die "Tatort"-Reihe, in der Möhring den Bundespolizisten Thorsten Falke spielt, wünscht er sich mehr Kommissarinnen. "Fände ich gut. Sofern die Zielgruppe das mitmacht. Wichtig ist nur, dass man nicht in Klischees verfällt", meinte er. "Es wäre auch schön, wenn mehr Frauen Regie führen würden."

Möhring, der am 23. Mai 50 Jahre alt wird, steht derzeit für die nächste "Tatort"-Episode vor der Kamera. Das Erste zeigt den Krimi "Dunkle Zeit" voraussichtlich im Frühjahr 2018.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.