Wowereit geht jetzt nachmittags ins Kino

+
Der ehemalige Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit verbringt seine Zeit mit Kino. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin (dpa) - Klaus Wowereit, ehemals Berliner Regierender Bürgermeister, vertreibt sich die Zeit heute auch mit Besuchen im Programmkino. "Heute gehe ich schon nachmittags ins Kino - das ist wirklich nicht übel, wenn man sich für einen guten Film einfach so am Tag Zeit nehmen kann", sagte der 62-Jährige der "Gala".

Wowereit war von 2001 bis 2014 Regierungschef von Berlin. Sein Mann habe erst gefürchtet, ihm würde langweilig. "Aber wir haben uns da gut eingeschaukelt", sagte der SPD-Politiker. Man müsse mit seinem alten Leben abschließen. Wenn er immer noch zu sehr an dem Amt hängen und ständig abwägen würde, ob der Rücktritt richtig oder falsch gewesen sei, "würde ich sicher unruhig werden".

Bei wichtigen Entscheidungen denke er schon, da hätte er auch ganz gerne noch mal mitgemischt, sagte Wowereit. Als Beispiel nannte er die Flüchtlingsfrage.

Der Ex-Regierungschef sagte auch, dass er und sein Mann heute regelmäßig kochen und Gäste zu sich nach Hause einladen. Am Tisch säßen dann ganz verschiedene Menschen - etwa Vicky Leandros, Thomas Gottschalk und Modedesigner Michael Michalsky. Das neueste Rezept, das er ausprobiert hat? "Schweinemedaillons in Morchel-Sahne-Soße."

Internetseite der Gala

Ausschnitt aus dem Interview

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.